Ärzte Zeitung online, 09.12.2011

Neuer EBM kommt nicht vor 2014

Der Einheitliche Bewertungsmaßstab wird angepasst, aber erst 2014, betont KBV-Chef Köhler. Einige Kassenleistungen sollen zudem privat versichert werden.

Neuer EBM kommt nicht vor 2014

EBM: Neufassung erst 2014.

© nös

BERLIN (sun). Der Einheitliche Bewertungsmaßstab soll in Schritten angepasst werden - jedoch nicht vor 2014. Das hat der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Köhler, anlässlich der KBV-Vertreterversammlung am Freitag in Berlin angekündigt.

"Im Versorgungsstrukturgesetz ist die Zielsetzung enthalten, die Pauschalen zurückzufahren und stärker zu differenzieren", sagte Köhler. Wie das allerdings geschehen solle, müsse zunächst innerhalb der ärztlichen Selbstverwaltung beraten werden.

"In Zeiten von Sparrunden, Schuldenbremse und Haushaltssperren ist es uns gelungen, die ambulante Versorgung sicher durch die Krise zu bringen", sagte Köhler vor den Delegierten.

Dennoch müsse überlegt werden, wie das Gesundheitssystem in Zeiten des demografischen Wandelns und des medizinischen Fortschritts finanziert werden könne.

Zusatzversicherung durch die PKV

Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung müsse auf eine breite Basis gestellt werden, wenn sie die Versorgung langfristig sicher solle, so Köhler. Daher sei eine Diskussion darüber notwendig, ob weiterhin eine gesetzliche und private Krankenversicherung nebeneinander existierten sollten.

"Bemerkenswert ist, dass die privaten Versicherungskonzerne sich selbst insgeheim vom Geschäftsmodell der Vollversicherung zu verabschieden scheinen", betonte Köhler.

Im künftigen Leistungskatalog solle daher zwischen Grund- und Wahlleistungen unterschieden werden. Die Grundleistungen hätten jedoch wahrscheinlich in etwa den Umfang des heutigen Leistungskatalogs der Kassen - alles andere würde die Gesellschaft nicht akzeptieren, so Köhler.

Die gesetzlichen Kassen könnten dann diese Grundleistungen versichern, die privaten die darüber hinausgehenden Angebote per Zusatzversicherung. Köhler rechnete vor, dass so ein Volumen von bis zu 15 Milliarden Euro jährlich aus der GKV genommen werden könnte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »