Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Ärzte aus Österreich helfen in Gotha aus

GOTHA (rbü). Zwei Österreicher übernehmen die wohl ungewöhnlichste Arztpraxis in Thüringen: Wegen gravierender Versorgungsengpässe hatte die KV im Sommer 2009 in Gotha ihre erste Eigeneinrichtung gegründet, um junge Mediziner in eigener Regie anzustellen. Nur fanden sich keine Interessenten.

In der Not sprangen zunächst sechs bereits pensionierte Ärzte ein und betrieben die Praxis gemeinsam. Zuletzt leisteten noch drei Arztsenioren ihre Sprechstunden.

Nun hat die KV zwei Österreicher anwerben können, die ab Januar die "Rentner-Praxis" fortführen wollen. Die Eigeneinrichtung soll allerdings künftig von einer Stiftung übernommen werden, die eigens von Land und KV zur Bekämpfung des Ärztemangels gegründet wurde.

Die österreichischen Mediziner werden vorerst als Angestellte beschäftigt, mit der Option, die Niederlassung später zu übernehmen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18993)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »