Ärzte Zeitung online, 12.12.2011

Untreue? Staatsanwalt ermittelt gegen KV-Vorstände

Staatsanwalt überprüft Zahlungen an KV-Vorstände

Jetzt könnte es brenzlig werden für die drei Vorstände der KV Berlin: Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Untreue und wird die umstrittenen Zahlungen von knapp 550.000 Euro überprüfen.

Untreue? Staatsanwalt ermittelt gegen KV-Vorstände

Der Vorstand der KV Berlin: Vorsitzende Dr. Angelika Prehn (v.l.), Dr. Uwe Kraffel und Burkhard Bratzke.

© Angela Mißlbeck (2), Rolf Schulten

BERLIN (eb). Die umstrittenen Zahlungen von knapp 550.000 Euro an die drei Vorstände der KV Berlin haben nun den Staatsanwalt auf den Plan gerufen. Er ermittelt wegen des Verdachts der Untreue.

Die Staatsanwaltschaft Berlin habe auf Grundlage einer Privatanzeige ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, sagte nach Angaben des rbb die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Simone Herbeth, am Montag. Überprüft werde der Vorwurf der Untreue.

Czaja kündigt Gespräche an

Druck erhält die KV-Spitze auch vom Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU). Er selbst werde in der nächsten Woche Gespräche mit dem Vorstand führen, kündigte Czaja an. Der Senat werde gegebenenfalls die Rechtsaufsicht einschalten.

Fest stehe, dass der Senat, obwohl er die Rechtsaufsicht über die KV hat, von den Zahlungen nicht nur verspätet, sondern gar nicht informiert worden war, so Czaja in der "rbb-Abendschau".

Die drei Vorstände der KV sollen insgesamt 549.000 Euro, die als Überbrückungsgeld gedacht waren, zur erfolgsunabhängigen Prämie umgewidmet haben und den neuen Vorsitzenden der VV zur Auszahlung überrumpelt haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schwanger werden trotz Krebs

Chronische myeloische Leukämie bedeutet nicht, dass Frauen auf Nachwuchs verzichten müssen: Bei Kinderwunsch kann die Therapie oft ohne erhöhtes Risiko pausieren. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »

Pathologen unter Hitler

Dutzende Pathologen wurden in der Nazi-Zeit entrechtet: Zur Vertreibung und Verfolgung von jenen Medizinern im Nationalsozialismus haben Medizinhistoriker aus Aachen geforscht – und ihre Ergebnisse präsentiert. mehr »