Ärzte Zeitung, 15.12.2011

NRW bekommt eine Patientenbeauftragte

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen wird am 1. Mai 2012 erstmals eine Patientenbeauftragte die Arbeit aufnehmen. Auf Vorschlag von Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat das Kabinett die Ernennung von Dr. Eleftheria Lehmann beschlossen.

Nordrhein-Westfalen hat erstmals eine Patientenbeauftragte

Dr. Eleftheria Lehmann

© Land NRW

Die promovierte Chemikerin ist gerade als Leiterin des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit verabschiedet worden, dem sie seit 2008 vorstand. Zuvor war sie zwölf Jahre Präsidentin der Landesanstalt für Arbeitsschutz.

Die Landesregierung wolle die Menschen wieder stärker in den Mittelpunkt der Gesundheitspolitik rücken, sagte Steffens. "Dazu gehört auch, dass Patienten dabei unterstützt werden, sich selbstbestimmt, gleichberechtigt und eigeninitiativ in einem für sie transparenten Gesundheitssystem zu bewegen."

Büro auf dem Gesundheitscampus in Bochum

Dabei solle sie die Patientenbeauftragte unterstützen. Steffens sieht die Arbeit der Patientenbeauftragten als Ergänzung zu den unabhängigen Patientenberatungsstellen, den Verbraucherzentralen und den Selbsthilfeorganisationen.

Ihre Aufgabe sei es, die Anwaltschaft für die Belange erkrankter Menschen und ihrer Angehörigen zu übernehmen, Beratungs- und Unterstützungsangebote zu vermitteln, Beschwerden und Erfahrungen von Patienten zu bündeln und Probleme im System sichtbar machen.

Das Büro der Patientenbeauftragten wird auf dem Gesundheitscampus in Bochum angesiedelt. Sie sehe das "Brücken bauen" als ihre zentrale Aufgabe an, sagte Lehmann. Sie wolle zunächst den Dialog mit Patienten und ihren Organisationen suchen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17763)
Personen
Barbara Steffens (383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »