Ärzte Zeitung, 15.12.2011
 

Berlin: Neue Kriterien für ambulante Ops

BERLIN (ami). Die Qualitätssicherungskommission für ambulantes Operieren der KV Berlin wird Kriterien erarbeiten, nach denen in Zukunft die Qualität neuer OP-Einrichtungen geprüft werden soll.

Mit diesem Beschluss hat die VV einen Beschluss des Berliner KV-Vorstands kassiert und korrigiert. Der Vorstandsbeschluss sah vor, dass auf Begehungen bei neuen Einrichtungen völlig verzichtet werden soll.

Er war ohne Befragung der Kommission gefasst worden. Das hatte für Irritationen bei einer der letzten VV gesorgt. Das Thema wurde daraufhin erneut auf die Tagesordnung gesetzt.

Den neuen VV-Beschluss begrüßte Dr. Ansgar Pett, Vorsitzender der Kommission für ambulantes Operieren als "positiven Schritt". Über den Beschluss der Kommission wird die Vertreterversammlung im nächsten Jahr erneut entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »