Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Berlin: Neue Kriterien für ambulante Ops

BERLIN (ami). Die Qualitätssicherungskommission für ambulantes Operieren der KV Berlin wird Kriterien erarbeiten, nach denen in Zukunft die Qualität neuer OP-Einrichtungen geprüft werden soll.

Mit diesem Beschluss hat die VV einen Beschluss des Berliner KV-Vorstands kassiert und korrigiert. Der Vorstandsbeschluss sah vor, dass auf Begehungen bei neuen Einrichtungen völlig verzichtet werden soll.

Er war ohne Befragung der Kommission gefasst worden. Das hatte für Irritationen bei einer der letzten VV gesorgt. Das Thema wurde daraufhin erneut auf die Tagesordnung gesetzt.

Den neuen VV-Beschluss begrüßte Dr. Ansgar Pett, Vorsitzender der Kommission für ambulantes Operieren als "positiven Schritt". Über den Beschluss der Kommission wird die Vertreterversammlung im nächsten Jahr erneut entscheiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »