Ärzte Zeitung online, 14.12.2011

Hoppenthaller verlässt Hausärzteverband

MÜNCHEN (sto). Der langjährige Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dr. Wolfgang Hoppenthaller, hat am Mittwoch überraschend seine Mitgliedschaft im Verband zum 31. Juli kommenden Jahres gekündigt.

Hoppenthaller tritt aus bayerischem Hausärzteverband aus

Streitbarer Hausarzt: Hoppenthaller verlässt seinen Verband.

© dpa

Zur Begründung erklärte Hoppenthaller, er könne "diese Politik des Vorstandes und dessen Vertragspolitik nicht mehr mittragen".

Er "scheide schweren Herzens aus diesem Verband aus, für dessen Ziele ich viele Jahre eingetreten bin", erklärte Hoppenthaller.

In einer Stellungnahme teilte der BHÄV-Vorstand mit, man nehme die persönliche Entscheidung Hoppenthallers "mit Bedauern zur Kenntnis".

Hintergrund der Differenzen zwischen Hoppenthaller und seinem Nachfolger Dr. Dieter Geis sind unterschiedliche Berechnungen zu den Fallwerten des neuen TK-Hausarztvertrages und des noch nicht abgeschlossenen Vertrages mit den Betriebskrankenkassen.

In der vergangenen Woche hatte es deshalb eine Sitzung von BHÄV, Hausärztlicher Vertragsgemeinschaft (HÄVG) und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) gegeben.

Der Verlauf dieser Sitzung habe ihn in seiner Überzeugung bestärkt, "dass diese Verträge nicht zum Erhalt der hausärztlichen Existenzen, sondern zum Erhalt der HÄVG geschlossen wurden", erklärte Hoppenthaller.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18993)
Organisationen
TK (2454)
Personen
Dieter Geis (118)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »