Ärzte Zeitung online, 14.12.2011
 

Hoppenthaller verlässt Hausärzteverband

MÜNCHEN (sto). Der langjährige Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dr. Wolfgang Hoppenthaller, hat am Mittwoch überraschend seine Mitgliedschaft im Verband zum 31. Juli kommenden Jahres gekündigt.

Hoppenthaller tritt aus bayerischem Hausärzteverband aus

Streitbarer Hausarzt: Hoppenthaller verlässt seinen Verband.

© dpa

Zur Begründung erklärte Hoppenthaller, er könne "diese Politik des Vorstandes und dessen Vertragspolitik nicht mehr mittragen".

Er "scheide schweren Herzens aus diesem Verband aus, für dessen Ziele ich viele Jahre eingetreten bin", erklärte Hoppenthaller.

In einer Stellungnahme teilte der BHÄV-Vorstand mit, man nehme die persönliche Entscheidung Hoppenthallers "mit Bedauern zur Kenntnis".

Hintergrund der Differenzen zwischen Hoppenthaller und seinem Nachfolger Dr. Dieter Geis sind unterschiedliche Berechnungen zu den Fallwerten des neuen TK-Hausarztvertrages und des noch nicht abgeschlossenen Vertrages mit den Betriebskrankenkassen.

In der vergangenen Woche hatte es deshalb eine Sitzung von BHÄV, Hausärztlicher Vertragsgemeinschaft (HÄVG) und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) gegeben.

Der Verlauf dieser Sitzung habe ihn in seiner Überzeugung bestärkt, "dass diese Verträge nicht zum Erhalt der hausärztlichen Existenzen, sondern zum Erhalt der HÄVG geschlossen wurden", erklärte Hoppenthaller.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18147)
Organisationen
TK (2349)
Personen
Dieter Geis (115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »