Ärzte Zeitung, 18.12.2011

KV Berlin: Umstrittene Prämien sollen zurückgezahlt werden

BERLIN (ami). Die umstrittene Zahlung von rund 550.000 Euro an die drei Vorstände der KV Berlin war am Freitag Thema beim ersten Treffen des neuen Berliner Gesundheitssenators Mario Czaja (CDU) mit dem KV-Vorstand und dem Chef der Vertreterversammlung.

Die KV teilte auf Nachfrage mit, der Termin sei länger geplant gewesen, um Fragen der Patientenversorgung zu besprechen. Die Vergütung sei aus aktuellem Anlass thematisiert worden. Das Gespräch sei konstruktiv verlaufen. Alle Beteiligten hätten ihre Einschätzungen der Situation dargelegt, so die KV.

Sie kündigte weitere Gespräche "in naher Zukunft" an. Die Senatsgesundheitsverwaltung wolle, dass die Gelder zurückgezahlt werden, sagte eine Sprecherin der "Ärzte Zeitung".

Die KV-Vorstände sind unter Beschuss geraten, weil sie sich jeweils rund ein komplettes Jahresgehalt als Prämie haben auszahlen lassen, das nur bei Rückkehr zur Praxistätigkeit vorgesehen gewesen sei. Die Vertreterversammlung hat die Auszahlung abgesegnet. Dem Vernehmen nach soll sie aber zu diesem Zeitpunkt bereits erfolgt gewesen sein.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19081)
Organisationen
KV Berlin (815)
Personen
Mario Czaja (186)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »