Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Widerstand gegen Psychiatrie-Pauschalen

BERLIN (ras). Die geplante pauschalierte Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen wird dem künftigen Personalbedarf nicht gerecht werden, fürchtet die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN).

Sie forderte anlässlich einer Anhörung im Bundesgesundheitsministerium Korrekturen beim geplanten "Gesetz zur Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems" für diese Einrichtungen.

Aus dem Referentenentwurf gehe nicht hervor, wie die neuen Entgeltregeln den steigenden Personalbedarf in der Psychiatrie berücksichtigen, kritisiert die DGPPN.

Deswegen solle das BMG den Kliniken die Möglichkeit geben, ihre Personalstellen nachzuverhandeln, bevor das Gesetz in Kraft tritt.

Nach Angaben der Gesellschaft wird der Personalbedarf wachsen, weil in allen Altersgruppen immer mehr Menschen psychisch erkranken. Auch angesichts des demografischen Wandels sei künftig mit einem steigenden Behandlungsbedarf zu rechnen.

Im Gesetzentwurf erkennt die DGPPN aber auch gute Ansätze, mit denen auf die besonderen Bedürfnisse psychisch kranker Menschen eingegangen wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »