Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Kabinett greift Medizinstudenten unter die Arme

Die Bundesregierung gibt grünes Licht: Medizinstudenten sollen weniger Stress mit dem Hammerexamen haben, die Allgemeinmedizin soll einen höheren Stellenwert in der Ausbildung bekommen. Doch dazu muss die Approbationsordnung erst noch durch die Länderkammer.

Kabinett genehmigt Reformpläne für Medizinstudium

Proppenvoller Hörsaal: Dem Medizinstudium steht eine kleine Reform bevor.

© Michael Chamberlin / fotolia.com

BERLIN (sun/nös). Medizinstudenten können aufatmen: Das umstrittene "Hammerexamen" soll künftig erleichtert werden. Das Bundeskabinett hat entsprechende Pläne zur Änderung der Approbationsordnung des Gesundheitsministeriums am Dienstag gebilligt.

Beschlossen ist die Reform damit allerdings noch nicht. Im kommenden Jahr muss noch der Bundesrat zustimmen. Die Neuregelungen sollen dann ab dem Frühjahr 2013 in Kraft treten.

Die Bundesregierung plant unter anderem, dass die Studenten sich künftig voll und ganz auf die ihre Tätigkeit im Praktischen Jahr (PJ) konzentrieren können.

Dazu soll der bisherige schriftliche Teil des zweiten Abschnitts der ärztlichen Prüfung vor das Praktische Jahr verlegt werden. Bislang müssen die PJler während ihrer Arbeit für die mehrere Tage lange Prüfung büffeln.

Statt bisher nur 20 sollen die angehenden Ärzte im PJ künftig bis zu 30 Fehltage - etwa durch Krankheit oder Schwangerschaft - anrechnen lassen können.

Stärkung der Allgemeinmedizin

Darüber hinaus kann das PJ ab dem 1. Oktober 2013 auch in Teilzeit geleistet werden. Die Ausbildungszeit verlängert sich dann entsprechend.

Das PJ soll zudem auch außerhalb der Lehrkrankenhäuser der Heimatuniversität absolviert werden können, sofern die Kliniken die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen.

Auch der Bundesfreiwilligendienst wird redaktionell aufgenommen. Ähnlich wie früher der Zivildienst oder das frewillige soziale Jahr werden künftig Tätigkeiten in der Krankenpflege auf das dreimonatige Krankenpflegepraktikum angerechnet.

Mit der Änderung der Approbationsordnung will die Regierung nach eigenem Bekunden außerdem die Allgemeinmedizin fördern. Dazu soll die Dauer des Blockpraktikums Allgemeinmedizin von einer auf mindestens zwei Wochen verlängert.

Außerdem müssen die Universitäten für das PJ-Wahlfach ab Oktober 2013 mindestens zehn Prozent und ab Oktober 2019 mindestens 20 Prozent aller Plätze für die Allgemeinmedizin reservieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »