Ärzte Zeitung online, 23.12.2011
 

Hessen: Warnung vor Praxisschließungen

WIESBADEN (ine). Die hessischen Psychotherapeuten warnen vor Praxisschließungen. Dabei belege der Gesundheitsbericht des Landes, dass die Zahl der psychischen Erkrankungen zugenommen habe. Bei Frauen ist danach Depression die dritthäufigste Diagnose.

2009 waren insgesamt 586.590 Menschen in Hessen psychisch krank. 16,5 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage liegen psychische Störungen und Verhaltensstörungen zugrunde.

Die Vertreter der Psychotherapeutenkammer in Wiesbaden appellieren an die Landesregierung, die Versorgung zu sichern.

Wie berichtet, sind in Hessen mit Einführung des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes 943 von mehr als 2000 Praxen von einer Schließung bedroht, weil der Bedarfsplanung veraltete Berechnungen aus dem Jahr 1999 zugrunde liegen.

Im Gesundheitsbericht hat Hessen als erstes Bundesland die Morbi-RSA-Fallzahlen der über den Gesundheitsfonds abgerechneten chronischen Erkrankungen zusammengestellt.

Erfasst wurden im Jahr 2009 mehr als fünf Millionen Menschen. Etwa 2,5 Millionen leiden an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, 513.000 an Diabetes und mehr als 241.000 an Krebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »