Ärzte Zeitung online, 28.12.2011
 

Bayerns Kammer auf Facebook und Twitter

MÜNCHEN (maw). Die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) will ab 2012 Facebook und Twitter nutzen, um ihre Mitglieder und andere Interessierte über Aktuelles aus der ärztlichen Selbstverwaltung zu informieren.

"Das Informations- und Serviceangebot der BLÄK auf der Internetseite www.blaek.de wird seit vielen Jahren sehr gut angenommen", erläutert BLÄK-Präsident Dr. Max Kaplan.

Die neuen Medienkanäle böten nach Angaben der Ärztekammer neben der Informationsfunktion zusätzlich die Möglichkeit der interaktiven und öffentlichen Kommunikation.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18147)
Panorama (31098)
Organisationen
ÄK Bayern (162)
Personen
Max Kaplan (113)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »