Ärzte Zeitung online, 28.12.2011
 

KV Saarland stellt sich neu auf

KV Saarland stellt sich neu auf

SAARBRÜCKEN (kud). Die KV Saarland startet mit einer Organisationsreform ins neue Jahr. Wichtige Elemente sind eine schlankere Führung, klare Entscheidungswege und eine verstärkte Mitgliederorientierung.

Die Neuordnung ist intern über viele Monate in einem intensiven Diskussionsprozess vorbereitet worden. Am Ende soll eine Zertifizierung der KV stehen.

"Das bedeutet, nicht nur die Praxen müssen Qualitätsmanagement nachweisen, sondern auch die KV", sagte der Vorsitzende Dr. Gunter Hauptmann der "Ärzte Zeitung".

Die Hausspitze umfasst nur noch drei Personen, nämlich Hauptmann selbst, seinen Stellvertreter Dr. Joachim Meiser und Geschäftsführer Martin Brühl.

Mehr Aufgaben pro Kopf

Der Posten des Vize-Geschäftsführers wird nicht mehr besetzt. Langfristig schließt Hauptmann angesichts zweier hauptamtlicher Vorstände auch den gänzlichen Verzicht auf eine zusätzliche Geschäftsführung nicht aus.

Jedem aus dem Führungstrio werden mehrere Bereiche zugeordnet. Gleichzeitig erhalten die Bereichsleiter, die ihrerseits mehr auf die nächste Ebene delegieren sollen, mehr Aufgaben als bisher.

Weitere Maßnahmen sollen nach dem Umzug greifen, der für Herbst geplant ist. Die KV wird dann als Mieter in einem Neubau der städtischen Entwicklungsgesellschaft GIU nahe des Saarbrücker Bahnhofs untergebracht.

Im neuen Domizil will die KV ein Service-Team für Erstkontakte oder rasch zu erledigende Anliegen installieren.

Die gesamte Vorbereitung und das weitere Prozessmanagement hat die KV nach eigener Darstellung in Eigenregie ohne externe Beratungsgesellschaften durchgeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »