Ärzte Zeitung online, 30.12.2011

Großprojekt Ärzte-Verteilung vor dem Start

Zehntausende Ärzte stehen vor der Rente. Den greifbaren Mangel verhindern soll das Versorgungsgesetz. Doch die Umsetzung könnte ein jahrelanges Ringen werden.

Großprojekt Ärzte-Verteilung vor dem Start

Bedarfsplanung im Details: Die KBV konkretisiert ihre Vorstellungen.

© VRD / fotolia.com

BERLIN (dpa). Das Versorgungsgesetz löst nach der Erwartung von Ärzten und Krankenkassen Konflikte über die künftige Verteilung der Mediziner in Deutschland aus.

Über 40 000 Haus- und Fachärzte gehen laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) binnen fünf Jahren in den Ruhestand. Viele Patienten müssen wohl dauerhaft weite Wege zu spezialisierten Fachärzten in Kauf nehmen. Die Kassen ermahnen die Länder, sich Ärzte nicht gegenseitig abzuwerben.

Die KBV strebt eine patientenfreundlichere Planung bei den Hausärzten an. "Ein Hausarzt soll künftig auf 1500 Einwohner kommen", sagte der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Köhler der Nachrichtenagentur dpa.

Heute seien es im Schnitt rund 1700 Einwohner pro Hausarzt. "Künftig wird es kleinere Planungsregionen für Hausärzte, größere für wohnortnahe Fachärzte und Großregionen für spezialisierte Fachärzte geben."

Ärzte und Kassen wollen bis Ende 2012 auf Basis des Gesetzes im Gemeinsamen Bundesausschuss ein Konzept für die Bedarfsplanung erarbeiten. Danach werde es vor Ort umgesetzt, kündigte Köhler an. "Ich erwarte harte Verhandlungen."

Der Vizechef des GKV-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg, forderte: "Bei der Bedarfsplanung dürfen die Räume nicht zu klein sein, sonst ergibt sich rein rechnerisch immer ein enormer Ärztebedarf." Zu Spezialisten seien auch etwas längere Wege zumutbar, sagte er der dpa.

Stackelberg mahnte: "Wir müssen aufpassen, dass sich die Länder die Ärzte nicht gegenseitig abwerben." Ab 1. Januar können die Länder bei der Ärzteplanung von den Bundesvorgaben begründet abweichen.

Von Stackelberg: "Die Gefahr besteht hier jedoch, dass insbesondere kleinere Länder einen Bedarf an zusätzlichen Arztsitzen anmelden könnten, um sich als Gesundheitsstandort zu profilieren." Oft würden Arztsitze wie Gewerbeansiedlungen als Standortfaktor gesehen.

Ein Streitpunkt ist die sogenannte Überversorgung. Sollen in Regionen mit vielen Ärzten Praxissitze von den Kassenärztlichen Vereinigungen aufgekauft werden - also verschwinden? Ärzte und Kassen müssten dies jeweils gemeinsam entscheiden.

Zugleich sollen laut Gesetz die Wartezeiten auf einen Arzttermin angemessen sein. KBV-Chef Köhler mahnte: "Je mehr Praxen aufgekauft werden, desto schwerer sind kürzere Wartezeiten zu erreichen."

Stackelberg kritisierte, für den nötigen Abbau von Überversorgung sei der Gesetzgeber zu kurz gesprungen. "Wir sind uns aber sicher, dass es nicht das letzte Gesetz ist."

Der Barmer-GEK-Vorstandschef Dr. Christoph Straub kritisierte: "Auf Abschläge in überversorgten Regionen wurde verzichtet." In Mangelregionen habe der Gesetzgeber bei der Vergütung etwas draufgelegt, ohne auf der anderen Seite etwas wegzunehmen, sagte er der dpa.

Das Versorgungsstrukturgesetz sieht auch die Aufhebung der Residenzpflicht vor. "Wir können die Versorgung vor Ort definitiv verbessern", sagte Köhler. Zugleich warnte er vor zu großen Hoffnungen. Die Patienten spürten Effekte erst 2015.

"Wir werden mehr Geld für ambulante Versorgung brauchen", prognostizierte Köhler. Denn die Bevölkerung leide zusehends unter chronischen Erkrankungen. Demenz breite sich aus.

"Zudem werden wir bislang stationäre Behandlungen in einer gigantischen Dimension künftig ambulant machen können."

[02.01.2012, 13:46:57]
Dr. Edgar Remmel 
Ein entscheidender Punkt wird nicht berücksichtigt,
.. die Planung und Regelung verunsichert die jungen Kollegen.
Deswegen werden sie nicht in ein überreguliertes System mit Kreditaufnahme einsteigen,
dass die Garantie der Wirtschaftlichkeit den Praxen privatwirtschaftlich abfordert,
die Rahmenbedingungen aber planwirtschaftlich bis zur Enteignung (bei Inhaberwechsel) reguliert.
Diesem Zwiespalt wird sich die nächste Generation nicht antun.
Deswegen sollte entweder eine ambulante Versorgung mit angestellten Ärzten oder die Aufgabe der Überregulierung durch wirkliche Freiberuflichkeit, zu der auch die Kostenerstattung gehöhrt, angestrebt werden. Sonst gibt es keine Ärzte mehr in der ambulanten Versorgungn. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »