Ärzte Zeitung online, 01.01.2012

Facharzt für Internisten in der Geriatrie gefordert

KÖLN (iss). Die Besonderheiten älterer Patienten sollten zwar Ärzte der meisten Fachgruppen im Blick haben. Experten fordern daher einen Facharzt für Innere Medizin und Geriatrie in der Musterberufsordnungs zu verankern.

Die umfassende Versorgung nach allen Aspekten der Altersmedizin könne aber nur der spezialisierte Geriater sicherstellen, sagte Dr. Michael Meisel, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Geriatrie am Diakonissenkrankenhaus Dessau, bei der MCC-Fachkonferenz "Geriatrie 2011" in Köln.

Wenn ein Patient mit einer schweren Herzerkrankung zum Arzt gehe, werde er zum Kardiologen geschickt.

"Wenn ein multimorbider alter Mensch im Rahmen einer aktuen Krankheit, eines Unfalls oder einer Verschlechterung vorbestehender Krankheiten Zeichen der drohenden Verschlechterung seiner Alltagskompetenz zeigt, gehört er zum Geriater und in die Geriatrie", sagte Meisel, der Weiterbildungsbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie ist.

Der Geriater habe die Kompetenz, die Behandlung und die notwendige Weiterversorgung des Patienten zu organisieren. "Die verschiedenen Aspekte der Behandlung des geriatrischen Patienten gehören in eine Hand."

Patienten nicht wegnehmen

Aufgabe der Geriatrie sei es, einfache Kriterien zur Verfügung zu stellen, damit Kollegen diese Patienten auch identifizieren können. Die Altersmediziner müssten den anderen Ärzten zudem klar machen, dass es nicht darum geht, ihnen die Patienten wegzunehmen.

"Wir müssen uns als kompetente Partner zeigen", sagte Meisel. Dann werde es der Geriatrie mittelfristig auch gelingen, wieder Nachwuchs zu gewinnen. Zurzeit leide die Disziplin darunter, dass sie für viele Ärzte nicht attraktiv sei.

Wichtig für eine bessere Positionierung in der Zukunft sei auch die geplante Aufnahme des Facharztes für Innere Medizin und Geriatrie in die Muster-Weiterbildungsordnung.

"Die Geriatrie geht mit ihren Inhalten und Methoden über die allgemeine und organspezialisierte Innere Medizin hinaus, was eine eigenständige Berücksichtigung mit spezifischen Anforderungen im Gebiet rechtfertigt", so Meisel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »