Ärzte Zeitung online, 01.01.2012

Docmobil bleibt Spaltpilz im Norden

KIEL (di). Mobile Arztpraxen sollen die Bevölkerung im Norden versorgen. Dieser Plan des Kieler Gesundheitsministeriums stößt bei den Ärzten auf Ablehnung.

"Docmobil" heißen die Pläne im Kieler Gesundheitsministerium, mit denen medizinisch unterversorgten Landstrichen geholfen werden soll.

Die beweglichen Praxen wären in einem Container untergebracht, die per Zugmaschine von Dorf zu Dorf gebracht werden.

Dort wären die mobilen Einheiten für einen oder mehrere Tage an einem zuvor bekannt gegebenen Standort - etwa am Rathaus oder an Schulen - für die Patienten präsent.

Die Anbindung an öffentliche Einrichtungen ist für die für den Betrieb erforderliche Infrastruktur wie Warteraum, Sanitäranlagen und Wasserversorgung wichtig.

Kammer gegen die Pläne

Das Personal könnte aus angestellten Ärzten oder Honorarkräften bestehen. Bedarf sieht das Ministerium in verschiedenen Landstrichen wie etwa Dithmarschen, Teilen Nordfrieslands oder Steinburg.

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg schwebt eine Lösung in Zusammenarbeit mit Ärzteverbünden wie etwa Praxisnetzen vor. "Das Konzept muss attraktiv für Ärzte sein", heißt eine Grundbedingung des Hauses.

Das ist bislang aber nicht der Fall. Die Körperschaften lehnen das Modell ab. Schleswig-Holsteins Kammerpräsident Dr. Franz-Joseph Bartmann führt medizinische und Imagegründe dafür an und fordert: "Die Arztpraxis als feste Institution muss erhalten bleiben."

Die bessere Alternative sind aus seiner Sicht Zweigpraxen, die auch von der KV favorisiert werden.

Der Hausärzteverband glaubt nicht, dass das Docmobil die Praxen entlasten könnte. Die Ärztegenossenschaft lotet das Interesse der Ärzte vor Ort aus. Genossenschaftschef Dr. Klaus Bittmann hatte die Idee nach großer Skepsis der Kollegen bereits abgeschrieben, beobachtet aber ein langsames Umdenken dort, wo sich die Versorgungssituation verschärft. Er gibt zu bedenken: "Wenn wir nicht mitmachen, machen es vielleicht irgendwann andere Anbieter und uns fehlen die Einflussmöglichkeiten." Garg plädiert dafür, die Idee in einer Testregion zu erproben und dann zu bewerten. Sein Problem: Derzeit fehlen dafür Geldgeber.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »