Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Strafzoll für sinnentleerte Bürokratie gefordert

MÜNCHEN (sto). Einen "Strafzoll für sinnentleerte Bürokratie" hat der Vorsitzende des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV), Dr. Wolfgang Bärtl, gefordert.

Auf diese Weise könne der "Überwachungshunger" der Krankenkassen begrenzt werden, so Bärtl. Fast alle bürokratischen Auswüchse wie Praxisgebühr, Gebührenordnung sowie Formular-und Dokumentationswesen unterlägen überregionalen oder gesetzlichen Regelungen.

Daher seien regionale Bestrebungen zum Bürokratieabbau nahezu bedeutungslos. Die tatsächlich verursachten Kosten des Verwaltungsaufwandes müssten deshalb auf die Verursacher zurück verlagert und von diesen erstattet werden, forderte Bärtl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »