Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Strafzoll für sinnentleerte Bürokratie gefordert

MÜNCHEN (sto). Einen "Strafzoll für sinnentleerte Bürokratie" hat der Vorsitzende des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV), Dr. Wolfgang Bärtl, gefordert.

Auf diese Weise könne der "Überwachungshunger" der Krankenkassen begrenzt werden, so Bärtl. Fast alle bürokratischen Auswüchse wie Praxisgebühr, Gebührenordnung sowie Formular-und Dokumentationswesen unterlägen überregionalen oder gesetzlichen Regelungen.

Daher seien regionale Bestrebungen zum Bürokratieabbau nahezu bedeutungslos. Die tatsächlich verursachten Kosten des Verwaltungsaufwandes müssten deshalb auf die Verursacher zurück verlagert und von diesen erstattet werden, forderte Bärtl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »