Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Strafzoll für sinnentleerte Bürokratie gefordert

MÜNCHEN (sto). Einen "Strafzoll für sinnentleerte Bürokratie" hat der Vorsitzende des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV), Dr. Wolfgang Bärtl, gefordert.

Auf diese Weise könne der "Überwachungshunger" der Krankenkassen begrenzt werden, so Bärtl. Fast alle bürokratischen Auswüchse wie Praxisgebühr, Gebührenordnung sowie Formular-und Dokumentationswesen unterlägen überregionalen oder gesetzlichen Regelungen.

Daher seien regionale Bestrebungen zum Bürokratieabbau nahezu bedeutungslos. Die tatsächlich verursachten Kosten des Verwaltungsaufwandes müssten deshalb auf die Verursacher zurück verlagert und von diesen erstattet werden, forderte Bärtl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »