Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Lösung für Hausarztverträge in Bayern in Sicht

MÜNCHEN (sto). Die Schiedsverhandlungen zu neuen Hausarztverträgen mit der AOK Bayern und den Ersatzkassen gehen offenbar in die Endrunde.

Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dr. Dieter Geis, erklärte jetzt, er erwarte die Schiedssprüche "im Februar 2012". Die Hausarztverträge könnten dann voraussichtlich zum 1. April in Kraft treten.

Am Ende des vergangenen Jahres habe der BHÄV außerdem die Interimsvereinbarung mit den Betriebskrankenkassen für das 1. Quartal 2012 unterzeichnet, teilte Geis weiter mit.

Wegen der Ferienzeit sei es nicht möglich gewesen, die Verhandlungen über den Abschluss eines Hausarztvertrages mit den Betriebskrankenkassen zu beenden. Es gebe aber bereits weitere Termine, so Geis.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17772)
Krankenkassen (16760)
Organisationen
AOK (7127)
Personen
Dieter Geis (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »