Ärzte Zeitung, 13.01.2012

Bayerns Ärzte bewerten Weiterbildung als gut

Die Evaluation der Weiterbildung durch Ärzte in Bayern fällt zwar besser aus als im Bundesschnitt. Nach Ansicht der Kammer spiegeln die Ergebnisse aber auch den ökonomischen Druck des Arbeitsalltags wider.

Von Jürgen Stoschek

Bayerns Ärzte bewerten Weiterbildung als gut

Unverzichtbares Puzzleteil für die berufliche Entwicklung von Ärzten: Weiterbildung.

© Nerlich Images / fotolia.com

MÜNCHEN. Bei der Benotung der Weiterbildung liegt Bayern über dem Bundesdurchschnitt. Nach den Ergebnissen der Umfrage "Evaluation der Weiterbildung" (EVA), in der sowohl Ärzte in Weiterbildung als deren Weiterbildungsbefugte ein Urteil abgaben, gab es 2011 für Bayern im Globalurteil die Note 2,32 - der Bundesdurchschnitt liegt bei 2,44. Das hat die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) mitgeteilt.

Dieser Trend spiegelt sich nach Angaben der Ärztekammer auch in den weiteren Fragekomplexen wider: So bewerteten die Weiterzubildenden die Betriebskultur in Bayern mit 2,02 (Bund: 2,09). Bei der Vermittlung von Fachkompetenz gab es in Bayern die Note 2,22 (2,29) und bei der Führungskultur die Note 2,25 (2,32).

Die Ergebnisse der aktuellen Befragung zeigten - wie schon bei der vorangegangenen Befragung im Jahr 2009 -, dass nach wie vor der ökonomische Druck den Arbeitsalltag der Ärzte in Weiterbildung bestimmt, sagte Kammerpräsident Dr. Max Kaplan.

"Unbezahlte Überstunden, eine enorme Arbeitsverdichtung und immer mehr nichtärztliche organisatorische Tätigkeiten sind für Ärzte an der Tagesordnung", so Kaplan.

Weiterbildung muss besser strukturiert werden

Mehr als die Hälfte der Weiterzubildenden hätten das Gefühl, dass sie in der vertraglich geregelten Arbeitszeit ihre Aufgaben nicht zur Zufriedenheit erfüllen können. Rund 60 Prozent der Weiterzubildenden dokumentierten, dass Bürokratie die Patientenversorgung und die Weiterbildung gleichermaßen behindern.

"Die Ergebnisse müssen der Politik angesichts der aktuellen Diskussion über den Ärztemangel zu denken geben", sagte Kaplan. Die Umfrageergebnisse zeigten aber auch, dass die Strukturierung der Weiterbildung verbessert und die Ziele klarer besprochen werden müssen, so Kaplan.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »