Ärzte Zeitung, 14.01.2012

Rheumatologen bangen um Versorgungsqualität

Die Kassen in Bayern wollen das Ende 2011 ausgelaufene Versorgungsprojekt "Elektronische Dokumentation Rheuma" nicht verlängern. Das kann der Berufsverband Deutscher Rheumatologen nicht verstehen: Das Projekt habe Patienten sehr genutzt.

MÜNCHEN (sto). Die Rheumatologen in Bayern fürchten eine schlechtere Versorgung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) im Freistaat, weil ein seit 2010 laufendes Qualitätsprojekt Ende 2011 ausgelaufen ist. Das Qualitätsprojekt "Elektronische Dokumentation Rheuma" habe nachweislich eine Verbesserung der Krankheitsaktivität und der Früharthritissprechstunde erreicht, teilte der Landesvorsitzende des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen (BDRh), Dr. Florian Schuch, mit.

Dazu seien seit Anfang 2010 erstmalig flächendeckend und IT-gestützt die Krankheitsaktivität und die Funktionskapazität bei Patienten in Bayern mit der Diagnose RA dokumentiert worden, berichtete Schuch.

Daten von 40.000 Patienten

An dem Projekt, das in enger Abstimmung zwischen KV Bayerns (KVB), gesetzlichen Kassen und dem BDRh, Landesverband Bayern, entwickelt wurde, nahmen 94 Prozent der 52 bayernweit tätigen niedergelassenen internistischen Rheumatologen teil. Jährlich wurden insgesamt 40.000 Patienten dokumentiert.

Die Patientendaten wurden pseudonymisiert ausgewertet und quartalsweise binnen 14 Tagen an die KVB weitergeleitet, so Schuch. Ein wichtiges Ziel der Qualitätsmaßnahme war die Förderung von Neuvorstellungen in den Praxen, erläuterte Schuch.

Bereits im ersten Quartal des Projektes habe die Quote der Neuvorstellungen mit 30 Prozent deutlich über dem Mindestziel von zehn Prozent gelegen. Auch das langfristige Ziel einer besseren Kontrolle der Krankheitsaktivität, gemessen am Aktivitätsscore DAS 28, sei durch eine angepasste medikamentöse Behandlung bereits in den ersten Quartalen erreicht worden.

Angesichts der guten Erfolge sei es bedauerlich, dass das Qualitätsprojekt beendet und von den Kassen nicht mehr gefördert werden soll, erklärte Schuch. Damit werde eine wichtige Chance vergeben, die Versorgung von Patienten mit RA zu verbessern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »