Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Wer soll's richten: Bürger oder Experten?

Der amtierende und ein ehemaliger Landesgesundheitsminister im Norden streiten darüber, wer die Zukunftsdebatte im Gesundheitswesen führen soll.

Von Dirk Schnack

Wer soll's richten: Bürger oder Experten?

Professor Günther Jansen und Minister Dr. Heiner Garg (v. l.)

© Schnack

KIEL. Für den einen ist die Zukunft der GKV nicht ohne eine gesamtgesellschaftliche Priorisierungsdebatte denkbar, für den anderen muss die Selbstverwaltung den Bürgern in diesen Fragen Verantwortung abnehmen: Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) und Professor Günther Jansen (SPD), einer seiner Amtsvorgänger, setzen auf unterschiedliche Konzepte bei der Zukunftssicherung der GKV. Deutlich wurde dies beim "Gespräch am Wasser" in der Kieler vdek-Landesvertretung.

Jansen plädierte dafür, dass die Selbstverwaltung in der Priorisierungsdebatte eine stärkere Rolle spielen sollte und Bürger bei der Frage, welche Leistungen die GKV künftig übernehmen sollten, nicht allein zu lassen. Zugleich tritt er für mehr bürgerschaftliches Engagement und ehrenamtliche Hilfe ein.

Garg dagegen forderte eine gesamtgesellschaftliche Debatte, um die mit dem demografischen Wandel verbundenen Fragen nicht nur Experten zu überlassen. Zur künftigen GKV-Finanzierung hält Garg eine Ergänzung der Umlagefinanzierung durch Steuermittel und eine private Kapitaldeckung für erforderlich.

Solche Fragen will Garg auch im diesjährigen Wahlkampf in Schleswig-Holstein thematisieren, gewählt wird am 6. Mai 2012. Man solle die Menschen nicht für "dümmer und uninteressierter halten als sie sind", sagte Garg.

Jansen wäre mit kleinen Fortschritten zufrieden

Jansen hält wenig davon, im Wahlkampf über Gesundheitspolitik zu streiten - er verspricht sich davon keine Lösung. Nach Jahrzehnten in der Gesundheitspolitik ist er schon mit kleinen Fortschritten zufrieden: "Es muss nicht immer der große Wurf sein."

Es ging aber nicht nur kontrovers zu. Gargs Haltung, nicht jede Idee der politischen Konkurrenz zu denunzieren, hätte Jansen wohl genauso unterschrieben wie umgekehrt dessen Forderung nach "Entkomplizierung und Entbürokratisierung" von Garg mitgetragen wird.

Die vielen Herausforderungen für das Gesundheitswesen führen nach Ansicht von vdek-Chef Thomas Ballast schnell zu einem falschen - nämlich negativen - Image des Gesundheitssystems.

Das GKV-System sei aber tatsächlich weltweit anerkannt: "Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dass das Gesundheitswesen attraktiv dargestellt wird."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »