Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Besseres Angebot könnte Streik verhindern

DÜSSELDORF (eb). Ein Ärztestreik an den kommunalen Kliniken kann nur noch abgewendet werden, wenn die Arbeitgeber ein deutlich besseres Angebot als bisher vorlegen.

Das hat der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, mit der "Rheinischen Post" klar gestellt. "Mit den bisher angebotenen 1,48 Prozent mehr Gehalt würde noch nicht einmal die Preissteigerung ausgeglichen", kritisierte Henke.

Der Streik müsse den Kliniken schon weh tun, damit sich die Arbeitgeber bewegten, so Henke. Der MB habe den Kliniken aber bereits Notfalldienstpläne angeboten, um die Notfallversorgung sicherzustellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »