Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Besseres Angebot könnte Streik verhindern

DÜSSELDORF (eb). Ein Ärztestreik an den kommunalen Kliniken kann nur noch abgewendet werden, wenn die Arbeitgeber ein deutlich besseres Angebot als bisher vorlegen.

Das hat der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, mit der "Rheinischen Post" klar gestellt. "Mit den bisher angebotenen 1,48 Prozent mehr Gehalt würde noch nicht einmal die Preissteigerung ausgeglichen", kritisierte Henke.

Der Streik müsse den Kliniken schon weh tun, damit sich die Arbeitgeber bewegten, so Henke. Der MB habe den Kliniken aber bereits Notfalldienstpläne angeboten, um die Notfallversorgung sicherzustellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »