Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Südwest-AOK: KBV-Studie ist ein Papiertiger

STUTTGART (fst). Absurd und ohne Neuigkeitswert: Die AOK Baden-Württemberg verreißt die neue Studie zur psychotherapeutischen Versorgung und die Schlussfolgerungen der KBV.

Südwest-AOK hält die KBV-Studie für einen Papiertiger

AOK-Chef Hermann: KBV liefert keine neuen Erkenntnisse.

© AOK Baden-Württemberg

Nötig seien nicht "noch mehr Planung und Bürokratie", sondern eine vernetzte Versorgung der Patienten vor Ort, sagte AOK-Vorstandschef Dr. Christopher Hermann.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hatte bei der Vorstellung der Studie am Montag beklagt, es gelinge häufig nicht, psychisch kranke Menschen "in die für sie richtige Versorgung zu lenken".

Adressiert an den Gemeinsamen Bundesausschuss mahnte Köhler, die bisherigen Zeitkontingente der Richtlinien-Psychotherapie seien nicht mehr zeitgemäß.

Hermann dagegen kritisierte, die von den Universitäten in Gießen und Heidelberg erarbeitete Expertise liefere keine neuen Erkenntnisse. Die Zahlen der Kassen wiesen die starke Zunahme psychischer Erkrankungen schon seit Jahren aus.

Dass die KBV "jetzt die Volkskrankheit ‚Psychische Störungen‘ entdeckt, ist merkwürdig", merkte Hermann an.

Selektivverträge "einzig Erfolg versprechend"

Eine der Schlussfolgerungen der KBV, eine Lösung könne in einer "noch komplexeren Bedarfsplanung" liegen, sei "absurd", rügte Hermann - und keilte nach: Man vermisse schon seit Jahren "umsetzbare Versorgungskonzepte der KBV".

Einmal mehr werde hier die "Hilflosigkeit" der KBV offenbar, "Versorgungsprobleme patientenorientiert anzugehen".

Hermann sieht in direkten Verträgen zwischen Ärzten, Therapeuten und Kassen "den einzig Erfolg versprechenden Weg, um eine regionale, patientengerechte Versorgung zu erreichen".

Er verwies auf den Selektivvertrag, der im vergangenen Oktober von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK mit Ärzte- und Therapeutenverbänden geschlossen wurde.

Der Vertrag richtet sich an Neurologen, Psychiater und Psychotherapeuten. Dieses neue Angebot solle eine "schnelle, strukturierte und flexibel auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnittene Behandlung ermöglichen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »