Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Bauförderung für Kliniken in Sachsen sinkt

DRESDEN (tt). Der Freistaat Sachsen wird in diesem Jahr wesentlich weniger Investitionsförderung für die Krankenhäuser im Freistaat zur Verfügung stellen als noch 2011.

Von 117,8 Millionen Euro im Jahr 2011 sind es in diesem Jahr nur noch 88,5 Millionen. Diese Zahlen hat das sächsische Sozialministerium veröffentlicht. Mit dem Geld sollen kleinere Projekte, sowie acht große Investitionsvorhaben realisiert werden, hieß es vom Ministerium.

Unter anderem soll die Frauen- und Kinderklinik im Krankenhaus Bautzen und das Onkologische Zentrum im Klinikum Chemnitz erneuert werden.

Das Herz-, Kreislauf- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt soll umfassend saniert werden. "Zwei weitere Großprojekte befinden sich noch in der Vorbereitungsphase", sagte Sozialministerin Christine Clauß (CDU).

2011 förderte der Freistaat 37 Bauvorhaben. Zusätzlich flossen laut Ministerium noch 1,2 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II und fünf Millionen Euro aus der kommunalen Investitionspauschale in die Krankenhäuser.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »