Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Fakultätentag warnt vor EU-Plänen zur Studiumsverkürzung

BERLIN (bee). Die Deutsche Hochschulmedizin spricht sich deutlich gegen Pläne der EU-Kommission aus, die europaweit bestehende Mindestdauer des Medizinstudiums von sechs auf fünf Jahre zu verkürzen.

Laut den Plänen der EU-Kommission soll dabei aber die Zahl von derzeit 5500 Stunden theoretischen und praktischen Unterrichts nicht verringert werden.

Allein auf das PJ entfallen davon 1920 Stunden. "Wenn Brüssel nun ein Studienjahr streichen will, müssten die weiteren 3580 Stunden künftig in vier Jahren bewältigt werden", erklärt Professor Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakulätentages (MFT).

Laut Berechnungen des MFT würden die Wochenstundenzahlen inklusive Vor- und Nachbereitung auf rund 90 steigen. "In der Folge von Stress im Studium käme es zu mehr Studienabbrüchen", erklärt Bitter-Suermann.

Auch die wissenschaftliche Ausbildung könnte unter der Verkürzung leiden, sagte Rüdiger Strehl, Generalsekretär des Verbandes der Universitätsklinika.

"Mit der vorgesehenen Verdichtung des Medizinstudiums würde langfristig die Versorgungsqualität abnehmen", sagte Strehl.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19744)
Personen
Rüdiger Strehl (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »