Ärzte Zeitung, 24.01.2012

KV lehnt Hilfe für Westküstenklinik ab

Die Westküstenklinik Brunsbüttel wollte einen Sicherstellungszuschlag - wie es die Kliniken auf den friesischen Inseln haben. Bei der KV beißt sie auf Granit. Das Kieler Ministerium prüft jetzt den Antrag.

KV lehnt Hilfe für Westküstenklinik ab

KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz: Ambulante Medizin ist Sache der Vertragsärzte.

© KVSH

BAD SEGEBERG (di). Die KV Schleswig-Holstein hält wenig von einem Sicherstellungszuschlag für das Westküstenklinikum (WKK) Brunsbüttel. KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz rät dem Krankenhaus, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren.

"Überhaupt stellt sich die Frage, warum das WKK meint, auch für die ambulante Patientenversorgung zuständig zu sein", sagte Kreuz. Das Krankenhaus solle sich auf die stationäre Behandlung konzentrieren, das Rückgrat der ambulanten Versorgung seien die niedergelassenen Ärzte in der Region.

"Die KVSH nimmt ihren gesetzlichen Auftrag zur Sicherstellung der ambulanten Versorgung ernst. Dazu gehört auch die Organisation eines ärztlichen Bereitschaftsdienstes", betonte die KV.

Sicherstellungszuschlag als erstes Festlandkrankenhaus gefordert

Für ambulante Behandlungen außerhalb Sprechstunden seien die Anlaufpraxen zuständig - eine davon gibt es am WKK-Standort in Brunsbüttel. Werde diese stärker genützt, könne das WKK entlastet werden.

Das Haus hatte als erstes Festlandkrankenhaus im Norden einen Sicherstellungszuschlag gefordert. Bislang erhalten diesen nur Krankenhäuser auf den Inseln.

Nachdem die Kassen das abgelehnt hatten, prüft derzeit das Kieler Gesundheitsministerium den Antrag. Das WKK wird nach eigenen Berechnungen ohne den Zuschlag rund 1,6 Millionen Euro Defizit einfahren, weil es hohe Vorhaltekosten für den Bereitschaftsdienst zahlen muss.

Kurze Wege zur nächsten Arztpraxis das Ziel

Auf Zustimmung stieß bei der KV dagegen die Forderung des Dithmarscher Landrats Jörn Klimant nach einem kreisweiten Konzept zur Schaffung attraktiver Standorte für Gemeinschaftspraxen und MVZ. "Wir sind jederzeit gesprächsbereit", sagte Kreuz zu diesem Thema.

Dabei gilt für sie die Prämisse: "Statt langer Wege zum Krankenhaus müssen kurze Wege zur nächsten Arztpraxis das Ziel sein."

Dithmarschen ist eine der Regionen im Norden, wo frei werdende Praxen künftig nur noch schwer besetzt werden können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »