Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Gitter neue Kammerpräsidentin in Bremen

Klaus-Dieter Wurche stellte sich in Bremen nicht mehr zur Wahl. Seine bisherige Stellvertreterin rückt jetzt auf den Chefsessel in der Ärztekammer vor.

Heidrun Gitter ist neue Kammerpräsidentin in Bremen

Gitter: Neue Kammerpräsidentin in Bremen.

© ÄK Bremen

BREMEN (cben). Die Kinderchirurgin Dr. Heidrun Gitter ist neue Präsidentin der Ärztekammer Bremen (ÄKHB). In ihrer konstituierenden Sitzung wählten die 30 Delegierten der Ärztekammer Bremen die bisherige Vizepräsidentin an die Spitze der Kammer.

Gitter beerbt den Bremerhavener Klinik-Radiologen Klaus Dieter Wurche, der das Amt seit 2004 ausgeübt hat. Er hatte sich nicht wieder zur Präsidentenwahl gestellt.

Heidrun Gitter wurde 1996 erstmals in die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen gewählt, seit 2000 arbeitet sie im Kammervorstand mit, seit 2008 als Vizepräsidentin.

Sie leitet den Ausschuss Krankenhaus der Ärztekammer und vertritt die Ärztekammer Bremen in den Krankenhaus- und Weiterbildungsgremien der Bundesärztekammer. Neben der Kammerarbeit ist sie Vorsitzende des Bremer Landesverbandes des Marburger Bundes (MB).

Relativ glatte Wahl

Als Fachärztin für Kinderchirurgie arbeitet sie als leitende Oberärztin in der Klinik für Kinderchirurgie im Klinikum Bremen Mitte (KBM).

Gitter erhielt im ersten Wahlgang 26 der 29 Stimmen. Sie zeigte sich zufrieden mit der "relativ glatten" Wahl, wie sie der "Ärzte Zeitung" sagte.

"Das zeigt, wie gut die Vorgespräche mit den einzelnen Gruppen gelaufen sind." Als neue Präsidentin will sie der Bremer Kammer in Zukunft mehr Gewicht auf der Bundesebene verschaffen.

"Wir werden häufiger nach Berlin zurückfunken, was die Bremer Kammer meint", erklärte Gitter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »