Ärzte Zeitung, 26.01.2012

Kein Aufschub für Reform des Medizinstudiums!

BERLIN (sun). Der Hartmannbund hat die Blockade der neuen Approbationsordnung im Bundesrat scharf kritisiert.

"Das ist ein Schlag ins Gesicht Zehntausender Medizinstudenten in Deutschland, die mit der von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Änderung der Approbationsordnung große Hoffnung verbinden", sagte Kristian Otte vom Hartmannbund.

Mitte der Woche ist bekannt geworden, dass der Kulturausschuss des Bundesrates aufgrund weiterer Änderungswünsche die Approbationsordnung zunächst vertagt hat.

Darin ist unter anderem mehr Mobilität für PJler vorgesehen und die Erleichterung des Hammerexamens.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19460)
Organisationen
Hartmannbund (765)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »