Ärzte Zeitung, 28.01.2012

GOÄ: Zuschläge für Praxen gefordert

Alles über einen Kamm scheren geht nicht: So lassen sich zumindest Forderungen des KV-Vorsitzende in Westfalen-Lippe Dryden deuten. Er fordert für die neue GOÄ eine Trennung zwischen Praxis und Klinik - erstere sollten Zuschläge erhalten.

GOÄ: Investitionszuschlag für Praxen gefordert

Dryden: Mehraufwand berücksichtigen.

© KVWL

KÖLN (iss). Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sollte künftig unterscheiden, ob der abrechnende Arzt im Krankenhaus oder in eigener Praxis arbeitet. Das fordert der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

"Wir brauchen eine gestaffelte GOÄ mit unterschiedlichen Gebühren für Niedergelassene und Klinikärzte oder Abschlags- und Zuschlagsregelungen", sagt Dryden im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Er unterstützt die Absicht des Präsidenten der Bundesärztekammer Dr. Frank Ulrich Montgomery, die GOÄ-Reform voranzutreiben.

In einem Schreiben bittet der KVWL-Chef Montgomery, dabei die besonderen Bedingungen in der ambulanten Versorgung zu berücksichtigen.

"Der Mehraufwand, der mit der selbstständigen Tätigkeit und der Führung einer Praxis verbunden ist, muss bei der GOÄ angemessene Berücksichtigung finden", sagt Dryden.

Zuschläge für Investitionskosten

Es sei nicht dasselbe, ob der liquidationsberechtigte Klinikarzt oder der Arzt in eigener Praxis eine Leistung erbringt.

Nach seiner Ansicht müssen die Unterschiede in die betriebswirtschaftliche Kalkulation der Gebührenpositionen und in die Honorierung einfließen.

Dryden schlägt einen Investitionskostenzuschlag für niedergelassene Ärzte vor, wenn Leistungen kostenintensive technische Voraussetzungen oder hohen Personalaufwand verlangen.

Niederschlagen müsse sich auch die Tatsache, dass die niedergelassenen Mediziner den Facharztstandard und die durchgängige persönliche Leistungserbringung garantieren.

"Ich kann ärztliche Leistungen nicht an nachrangige Ärzte delegieren", sagt der Allgemeinmediziner.

Ob die notwendige Differenzierung über eigene Gebühren für Kliniker und Niedergelassene erfolge oder über Ab- und Zuschlagsregelungen könne diskutiert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »