Ärzte Zeitung, 28.01.2012

Hausärzte: Zu viel Bürokratie in Praxen!

BERLIN (eb). Die Bürokratie in Arztpraxen nimmt immer mehr zu - dadurch bleibt immer weniger Zeit für den Patienten. Darauf hat der Deutsche Hausärzteverband am Freitag in Berlin hingewiesen.

"Ärzte leisten neben der medizinischen Versorgung ihrer Patienten erhebliche Dokumentationsaufgaben und sind dazu noch mit einer Menge unnötiger Bürokratie belastet", kritisierte Verbands-Chef Ulrich Weigeldt.

Diese Zeit fehle für den Patienten. Aus Sicht des Hausärzteverbandes ist der einzige Ausweg die Hausarztzentrierte Versorgung.

Dabei handle es sich um eine "bürokratiearme Versorgungsform".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19778)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »