Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Kabinett nickt ApBetrO ab

BERLIN (run). Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) vorgelegte neue Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) beschlossen.

Sollte auch der Bundesrat der Novelle demnächst zustimmen, wäre damit künftig für Apotheken einerseits ein Abbau bürokratischer Vorgaben verbunden - etwa in Bezug auf Laborausstattung und wissenschaftlicher Literatur.

Andererseits wurden etwa Vorgaben zur Beratungspflicht und zur Rezepturherstellung und -dokumentation erweitert und konkretisiert

Wie auch bei Ärzten ist vorgesehen, dass alle Apotheken ein Qualitätsmanagement-System nachweisen müssen ohne Pflicht zur Zertifizierung.

Zunächst geplante Erleichterungen für Filialen bei der Notdienstpflicht und Rezepturherstellung wurden gestrichen.

In einer Ergänzung zur ApBetrO soll Ärzten zudem künftig erlaubt werden, Palliativpatienten dringend notwendige Schmerzmittel zuhause zu überlassen, bestätigte das Bundegesundheitsministerium in einer Pressemitteilung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »