Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Senatorin lobt Charité

BERLIN (ami). Die Berliner Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat die wirtschaftlichen Anstrengungen der Charité gelobt.

"Ein ausgeglichenes Jahresergebnis wäre eine große Leistung. Und das hat zum Teil auch schmerzhafte Einschnitte bedeutet", so Scheeres beim Jahresempfang von Deutschlands größter Uniklinik Ende Januar.

Sie wies aber daraufhin, dass die wirtschaftliche Konsolidierung von Dauer sein müsse, damit die Zukunft der Charité gesichert sei.

Die mögliche Kooperation von Charité und Max-Delbrück-Centrum nannte sie zukunftsweisend und kündigte weitere Gespräche mit dem Bund an.

Aktuell stehen für Scheeres investive Maßnahmen und die Sanierung des Bettenhauses oben auf der Tagesordnung.

"Der Senat hat sich hier in der letzten Legislaturperiode festgelegt und es gibt keinen Grund, am Bestand der Festlegung zu zweifeln", sicherte sie zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »