Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Senatorin lobt Charité

BERLIN (ami). Die Berliner Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat die wirtschaftlichen Anstrengungen der Charité gelobt.

"Ein ausgeglichenes Jahresergebnis wäre eine große Leistung. Und das hat zum Teil auch schmerzhafte Einschnitte bedeutet", so Scheeres beim Jahresempfang von Deutschlands größter Uniklinik Ende Januar.

Sie wies aber daraufhin, dass die wirtschaftliche Konsolidierung von Dauer sein müsse, damit die Zukunft der Charité gesichert sei.

Die mögliche Kooperation von Charité und Max-Delbrück-Centrum nannte sie zukunftsweisend und kündigte weitere Gespräche mit dem Bund an.

Aktuell stehen für Scheeres investive Maßnahmen und die Sanierung des Bettenhauses oben auf der Tagesordnung.

"Der Senat hat sich hier in der letzten Legislaturperiode festgelegt und es gibt keinen Grund, am Bestand der Festlegung zu zweifeln", sicherte sie zu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »