Ärzte Zeitung, 08.02.2012

MHH bietet Fortbildung zur Fachkraft in der Transplantationspflege

An der Medizinischen Hochschule Hannover startet ein bisher einmaliges Fortbildungsangebot für Pflegekräfte.

HANNOVER (cben). Spezielle Pflege für transplantierte Patienten. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet seit Februar eine Fortbildung für Pflegekräfte der MHH an: Pflegefachkraft in der Transplantationspflege.

Das Programm sei an deutschen Hochschulen einmalig, teilt die MHH mit. Initiiert hat das Programm das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum Transplantation (IFB-Tx) der MHH.

Es erstreckt sich über zweieinhalb Jahre und umfasst fünf Kernmodule, in denen die Teilnehmer in den verschiedenen Bereichen der soliden Organ- und pädiatrischen Transplantation geschult werden. Darüber hinaus erfolgt in sogenannten Wahlmodulen eine Vertiefung entsprechend der Interessen und Einsatzschwerpunkte, so die MHH.

Vorbereitungen zur Akkreditierung laufen

Begleitet werden die Module von Selbstlernphasen, Praxiseinsätzen und einer Projektarbeit. Die Vorbereitungen zur Akkreditierung der Fortbildung laufen derzeit.

"Wie viele meiner Kollegen aus den 40 deutschen Transplantationszentren halten wir die Fortbildung der Pflegekräfte in der Transplantation für absolut notwendig", erklärt Projektleiterin Professorin Christiane Kugler, von der Klinik für Herz, Thorax, Transplantations- und Gefäßchirurgie der MHH und Professorin an der Uni Witten.

Zunächst wird die Fortbildung nur auf deutsch und entsprechend der nationalen Richtlinien angeboten, hieß es. Aber "wir haben bereits Anfragen von interessierten Pflegekräften aus der Schweiz, den Niederlanden und den USA", sagt Kugler.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19750)
Pflege (5521)
Organisationen
MHH (807)
Krankheiten
Transplantation (2382)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »