Ärzte Zeitung, 14.02.2012

BÄK hilft beim Einstieg in die Allgemeinmedizin

BERLIN (eb). Fachärzten soll künftig der Einstieg in die allgemeinmedizinische Weiterbildung erleichtert werden. Hierzu hat die Bundesärztekammer (BÄK) Empfehlungen für den "Quereinstieg in die Allgemeinmedizin" vorgelegt.

Diese sollen zu einer bundesweit möglichst einheitlichen Regelung beitragen. Vor allem will die BÄK mit der Regelung dem Hausärztemangel begegnen. Die Kammer kommt damit einem entsprechenden Beschluss des 114. Deutschen Ärztetages in Kiel nach.

Unter anderem soll eine 24-monatige Weiterbildung in der ambulanten hausärztlichen Versorgung sowie einen 80-stündigen Kurs in psychosomatischer Grundversorgung beim Quereinstieg verpflichtend abzuleisten.

Weiterhin wird ein 80-stündiger "Orientierungskurs Allgemeinmedizin" empfohlen.

Die Zulassung zur Facharztprüfung Allgemeinmedizin soll Weiterzubildenden nur dann erteilt werden, wenn diese den Erwerb der regulären Inhalte nachweisen können, so dass ein einheitlichtes Weiterbildungsniveau gewährleistet ist.

Die Maßnahme ist zeitlich befristet., Teilnehmer müssen bis zum 31. Dezember 2015 mit der Weiterbildung im ambulanten Bereich begonnen haben.

Ob das Programm darüber hinaus fortgeführt wird, darüber entscheiden die Ärztekammern im Laufe des Jahres 2015 nach einer Evaluation.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19896)
Organisationen
Bundesärztekammer (4295)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »