Ärzte Zeitung, 18.02.2012

DGIM und BDI gegen Hausarztpflicht im PJ

NEU-ISENBURG (bee). Immer mehr Fachverbände und Organisationen warnen davor, das dritte Tertial des Praktischen Jahres durch einen allgemeinmedizinischen Pflichtabschnitt in einer Hausarztpraxis zu ersetzen.

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) fordern in einer Mitteilung, den "Zugang zur Vielfalt der medizinischen Fächer" zu erhalten.

Außerdem seien "die meisten allgemeinärztlichen Praxen heute nicht darauf ausgerichtet, Medizinstudenten auszubilden", so die DGIM und der BDI.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19477)
Organisationen
DGIM (713)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »