Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Schnelle Hilfe für Patienten mit unklarer Diagnose

STUTTGART (fst). Patienten, bei denen eine Therapie nicht anschlägt, soll durch eine Kooperation von Robert-Bosch-Krankenhaus, Medi-Verbund und Bosch BKK geholfen werden.

Binnen zwei Wochen sollen diese Patienten an einen Spezialisten im Krankenhaus vermittelt werden. Hausarzt, Facharzt und Kasse können den Betroffenen dazu einen Termin beim sogenannten "fachlichen Koordinator" verschaffen.

Die Weiterbehandlung soll dann wieder ambulant erfolgen, heißt es. Die Bosch BKK vergütet den beteiligten Ärzten den zusätzlichen Aufwand. Die Verantwortung für die Therapie bleibe immer beim behandelnden niedergelassenen Arzt, sagte Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »