Ärzte Zeitung, 20.02.2012

AOK Bayern fordert neue Einschreibung für Hausarztvertrag

MÜNCHEN (sto). Das Hin und Her um den AOK-Hausarztvertrag in Bayern geht weiter: Nicht nur die Versicherten, sondern auch die Hausärzte müssen sich neu in den Vertrag einschreiben.

Ursprünglich hatte der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) mitgeteilt, dass Hausärzte automatisch an dem neuen AOK-Vertrag teilnehmen, wenn sie den alten AOK-Vertrag nicht gekündigt haben.

Das hat die AOK Bayern auf den Plan gerufen. Durch einen Anwalt hat sie dem BHÄV schriftlich angedroht, sie werde den neuen Vertrag kündigen, wenn der Hausärzteverband seine Information nicht korrigiert.

In einem Rundschreiben hat der BHÄV deshalb am Wochenende die Hausärzte in Bayern darüber informiert, dass es für eine weitere Teilnahme am neuen AOK-Hausarztvertrag notwendig ist, sich neu in den Vertrag einzuschreiben.

Eine automatische Fortführung der bisherigen Einschreibung sei leider nicht möglich, so der BHÄV.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17772)
Praxisführung (14783)
Organisationen
AOK (7127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »