Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Ministerium gibt Plazet für Delegation

BERLIN (fst). Das Bundesgesundheitsministerium hat grünes Licht für die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten gegeben.

Damit kann das Regelwerk, das der Bundesausschuss im Oktober 2011 verabschiedet hatte, in Kraft treten.

Der Deutsche Pflegerat zeigte sich erleichtert, dass das Ministerium "dem Druck einiger ärztlicher Verbände nicht nachgegeben hat und die Richtlinie ohne Einschränkungen akzeptiert", sagte Franz Wagner, Vize-Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR).

Die Richtlinie erweitert die Möglichkeiten von Pflegefachkräften bei der Versorgung von Patienten mit definierten chronischen Erkrankungen. Nötig ist dabei stets eine ärztliche Diagnose und Indikationsstellung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »