Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Ministerium gibt Plazet für Delegation

BERLIN (fst). Das Bundesgesundheitsministerium hat grünes Licht für die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten gegeben.

Damit kann das Regelwerk, das der Bundesausschuss im Oktober 2011 verabschiedet hatte, in Kraft treten.

Der Deutsche Pflegerat zeigte sich erleichtert, dass das Ministerium "dem Druck einiger ärztlicher Verbände nicht nachgegeben hat und die Richtlinie ohne Einschränkungen akzeptiert", sagte Franz Wagner, Vize-Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR).

Die Richtlinie erweitert die Möglichkeiten von Pflegefachkräften bei der Versorgung von Patienten mit definierten chronischen Erkrankungen. Nötig ist dabei stets eine ärztliche Diagnose und Indikationsstellung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »