Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Kommentar

Studium ohne Zwang

Von Rebecca Beerheide

Bei der Novellierung der Approbationsordnung haben sich Fachgesellschaften, Hochschulen und Studentenvertreter bei zwei Fragen verbissen: Wie viel Mobilität wird den Studenten im PJ zugestanden? Und: Wird es für die Nachwuchsmediziner zur Pflicht, ein PJ-Terzial in der Allgemeinmedizin zu verbringen?

In der Diskussion haben sich für beide Fragen unterschiedliche Allianzen gefunden: Während bei der PJ-Mobilität die Studentenvertreter Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr auf ihrer Seite haben, stellen sich die 36 Medizin-Fakultäten gemeinsam mit den Bundesländern dagegen.

Bei der Frage eines Pflichtterzials in der Allgemeinmedizin fürchten die Studenten den Wegfall ihrer Wahlfreiheit, die Fachgesellschaften den Nachwuchsmangel. Die Bundesländer sind auf der Seite der DEGAM, da sich die Länderminister um den Hausärztemangel in ihren ländlichen Regionen sorgen.

So unterschiedlich die Interessenslagen derzeit sind, alle Gruppen werden sich aufeinander zu bewegen müssen. Junge, mobile Menschen wünschen sich mehr Flexibilität im Studium. Und die Allgemeinmedizin benötigt junge motivierte Ärzte - nicht solche, die aus Zwang ins Fach gekommen sind.

Lesen Sie dazu auch:
Kultusminister machen sich an die Approbation

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »