Ärzte Zeitung, 02.03.2012

Verbundweiterbildung: Rezept gegen Hausärztemangel

HEIDELBERG (HL). Allgemeinmedizinische Uni-Institute und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin haben eine Initiative gestartet, den hausärztlichen Nachwuchs quantitativ und qualitativ aufzurüsten. Eine Bilanz der Verbundweiterbildung plus in Baden-Württemberg wurde jetzt bei einem Symposion der Uni Heidelberg gezogen.

Mehr neue Hausärzte durch Verbundweiterbildung

Danach kann es gelingen, so das Fazit von DEGAM-Präsident Professor Ferdinand Gerlach und dem Heidelberger Institutschef der Allgemeinmedizin, Professor Joachim Szecsenyi, mehr junge Ärzte für eine allgemeinmedizinische Weiterbildung und auch für die Niederlassung im ländlichen Raum zu gewinnen.

Inzwischen nehmen 217 Nachwuchsärzte an der Verbundweiterbildung plus in Baden-Württemberg teil. Ihre Zahl, so Szecsenyi, soll auf 300 bis 400 steigen.

Charakteristisch für die Verbundweiterbildung ist ihre Verknüpfung mit Forschung und Lehre, eine gut organisierte Rotation, definierte Curricula und Trainingsprogramme für Weiterbilder.

Gerlach und Szecsenyi plädieren dafür, das Modell, das auch in Hessen mit den Unis Frankfurt und Marburg etabliert worden ist, bundesweit auszurollen, dabei aber auch die Qualitätsstandards zu übernehmen.

Notwendig dafür sei es, die Allgemeinmedizin an allen 36 medizinischen Fakultäten mit Lehrstühlen zu institutionalisieren; derzeit sind es 19.

Lesen Sie dazu auch:
Der Abschied vom Under-Dog(c)
Hausarztverträge machen Hausärzte attraktiv
Von der Uni in die Hausarzt-Praxis
Verbundweiterbildung: Rezept gegen Hausärztemangel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »