Ärzte Zeitung, 07.03.2012

NAV fordert Ausgleich für Kostensteigerungen

BERLIN (af). Die anstehenden tariflichen Lohnsteigerungen für die Medizinischen Fachangestellten um 2,9 Prozent seien eine Last für die Praxen, sagt Dr. Dirk Heinrich, Vorsitzender des NAV-Virchowbundes.

Er wolle, dass die Mitarbeiter in den Praxen an der guten Wirtschaftslage teilhätten.

Die niedergelassenen Ärzte bräuchten dafür allerdings einen finanziellen Ausgleich. Personal- und Energiekosten verteuerten die Praxiskosten im laufenden Jahr um schätzungsweise 4,5 Prozent.

Dies sei im "gedeckelten System" nicht zu stemmen, sagte Heinrich in einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »