Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Hamburg investiert kräftig in den Klinikbau

HAMBURG (di). Hamburg fördert die Krankenhäuser in der Stadt in diesem Jahr mit insgesamt 113,6 Millionen Euro.

Davon profitieren Neubauten am Albertinen-Krankenhaus, dem Evangelischen Krankenhaus Alsterdorf, dem Amalie Sieveking-Krankenhaus, der Helios Mariahilf Klinik Hamburg und der Asklepios Klinik Harburg. Ziel ist es an diesen Häusern, Betriebsabläufe und Behandlungsabläufe zu verbessern.

An anderen Häusern sollen mit der finanziellen Unterstützung Maßnahmen zur Umstrukturierung oder Erweiterungen einzelner Funktionsbereiche gefördert werden.

Aktuell stehen Maßnahmen im OP-Bereich und in der Intensivversorgung an. Hamburg investiert seit Jahren überdurchschnittlich hohe Summen in seine Krankenhäuser, was in den angrenzenden Bundesländern erheblichen Konkurrenzdruck erzeugt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »

Wenn Gesunde freiwillig Patienten werden

Bei der Lebendorganspende werden Interessen schwer kranker Patienten mit denen eines gesunden Spenders abgewogen. Ist das Gesetz hier zu restriktiv? mehr »