Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Im Pott mangelt es an Hausärzten

KÖLN (iss). Die neue Bedarfsplanung könnte die Versorgungslage in ländlichen Regionen weiter verschärfen, warnt der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

"Gerade in Ballungsgebieten wie etwa dem Ruhrgebiet haben wir danach einen zusätzlichen Bedarf an Hausärzten", sagte Dryden auf dem "Gesundheitskongress des Westens 2012" in Köln.

Damit entstehe in den Städten eine massive Konkurrenz zur eigentlich gewünschten Niederlassung auf dem Land.

In ganz Westfalen-Lippe werden nach der Bedarfsplanung 700 zusätzliche Hausärzte benötigt. "Die werden wir nie generieren können", betonte Dryden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »