Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Zur Person

Arzt, Journalist und Standespolitiker: "Ironius" wird 85

Arzt, Journalist und Standespolitiker: "Ironius" wird 85

Dr. Siegmund Kalinski alias "Ironius"

© privat

"Und so seh' ich es" - fast 1500 Mal hat dieses Rubrum bis heute über den Kolumnen von Dr. Siegmund Kalinski in der "Ärzte Zeitung" gestanden.

Den Lesern dürfte Kalinski daher besser unter dem Namen "Ironius" bekannt sein, der mit viel Ironie, manchmal auch Sarkasmus, die Gesundheits- und Standespolitik in ihren Tiefen und Untiefen auslotet.

Kalinski, der heute 85. Geburtstag feiert, ist selbst aktiv in der Standespolitik gewesen und hat sich im Hausärzteverband, in der Landesärztekammer Hessen und in der KV viele Jahre lang engagiert.

Auch weit über die Standesgrenzen hinaus hat er sich eingesetzt: So sammelte der 1927 in Krakau geborene Kalinski Spenden für die Universität in Krakau.

Deutscher mit jüdischer und christlicher Herkunft

Und er hat sich sehr für die Aufarbeitung des Verhältnisses Deutscher mit jüdischer und christlicher Herkunft eingesetzt. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft wurde er von den Nationalsozialisten verfolgt. Nur knapp überlebte er drei Jahre in Auschwitz und anderen Konzentrationslagern.

Diese schreckliche Zeit nahm ihm aber nicht seinen Lebensmut: Nach dem Krieg studierte er in Polen Medizin, wurde Arzt, floh nach Österreich und ging dann nach Deutschland, wo er in Frankfurt eine neue Heimat fand.

Als Arzt engagierte er sich besonders in der Aus- und Weiterbildung junger Mediziner zum Hausarzt. Auch dafür ist Kalinski vielfach geehrt worden, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz und der Paracelsus-Medaille. Eine schwere Erkrankung hält ihn derzeit davon ab, weiter aktiv seine Stimme zu erheben. Sie wird vermisst. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »

Das Gefühl, gesünder zu essen

Tierfreie Schnitzel und Würste versprechen gesunden Genuss ohne Reue – und sogar Apfelsaft trägt mittlerweile ein veganes Siegel. Ergibt das Sinn oder sind das reine Marketingtricks? mehr »