Ärzte Zeitung, 20.03.2012

In kleinen Schritten zum passenden Kooperations-Modell

Neue Versorgungsformen sind für viele Ärzte die Zukunft. Sie können auch gegen Ärztemangel helfen.

KÖLN (iss). Niedergelassene Ärzte, die ihre Praxis durch kooperative Strukturen wirtschaftlich tragfähiger machen wollen, sollten in kleinen Schritten das für sie passende Modell suchen. Das empfiehlt Georg Heßbrügge, Bereichsleiter Gesundheitsmärkte und -politik bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank.

"Es geht darum, attraktive Möglichkeiten für die teilnehmenden Ärzte zu finden", sagte Heßbrügge auf dem "Gesundheitskongress des Westens 2012".

Filiale ist Akutpraxis

Er schilderte den Fall einer Einzelpraxis, die sich zu einer Gemeinschaftspraxis entwickelt hat.

Eine der beiden Zulassungen haben die Ärzte dann geteilt, und in einem nächsten Schritt haben sie eine Filialpraxis mit einem angestellten Arzt gegründet. Die Filiale ist eine Akutpraxis, während die Hauptpraxis vor allem nach Terminvergabe arbeitet.

Dieses Konzept trage auch dem Ärztemangel Rechnung, sagte Heßbrügge. "Wenn wir in der ambulanten Versorgung auf einen dramatischen Ressourcenmangel zusteuern, bedarf es der Weiterentwicklung der Strukturen."

Große Chancen bei Kooperationen mit Kliniken

Auch in der Kooperation zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken liegen dabei große Chancen, betonte der 2. Vizepräsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Jochen Brink. "Kreative, von gegenseitigem Vertrauen geprägte Projekte zu entwickeln ist Aufgabe der Player vor Ort", sagte er.

Dr. Manfred Klemm, Vorstandsvorsitzender des Regionalen Gesundheitsnetzes Leverkusen, sieht in der Koordination der einzelnen Solisten im Gesundheitswesen eine der größten Herausforderungen.

"Es ist ganz egal, wer zuerst sinnvoll den Dirigenten macht, er sollte von den anderen anerkannt werden." Das ermögliche es, gemeinsam Erfahrungen zu sammeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »

Dutzende Ärzte in USA angeklagt

32 Millionen Tabletten illegal verschrieben: Das werfen Ermittler 31 Ärzten in den USA vor. Ein Arzt soll Opioide für Sex verschrieben haben – ein anderer an Facebook-Freunde verteilt haben. mehr »