Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Rezept für Bewegung jetzt auch mit Apotheken

KIEL (di). Das Rezept für Bewegung findet in Schleswig-Holstein immer mehr Anhänger. Neben 440 niedergelassenen Ärzten und sechs Kliniken, die ein solches Rezept für Patienten ausstellen, beteiligen sich künftig auch die Apotheken.

Weil nur Ärzte ein Rezept ausstellen, geben Apotheker ihren Kunden eine Empfehlung zur Bewegung. Der Landessportverband erhofft sich davon zahlreiche neue Multiplikatoren aus dem Kreis der rund 700 Apotheken.

Hinter dem auch von anderen Bundesländern übernommenen Konzept steckt wie berichtet die Grundidee, dass Ärzte mit dem Rezept ihrer Aufforderung, sich mehr zu bewegen, mehr Nachdruck verleihen können.

Der Landessportverband hat hierzu eine Datenbank eingerichtet, in der Ärzte und Apotheker geeignete Sportangebote von Vereinen für den Patienten heraussuchen können.

Ziel ist es, einen aktiven Lebensstil zu unterstützen. Kosten für die Kassen werden mit dem Rezept keine ausgelöst, auch der Arzt erhält dafür keine Vergütung. Eine Bezuschussung mancher Sportangebote ist aber möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »