Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Rezept für Bewegung jetzt auch mit Apotheken

KIEL (di). Das Rezept für Bewegung findet in Schleswig-Holstein immer mehr Anhänger. Neben 440 niedergelassenen Ärzten und sechs Kliniken, die ein solches Rezept für Patienten ausstellen, beteiligen sich künftig auch die Apotheken.

Weil nur Ärzte ein Rezept ausstellen, geben Apotheker ihren Kunden eine Empfehlung zur Bewegung. Der Landessportverband erhofft sich davon zahlreiche neue Multiplikatoren aus dem Kreis der rund 700 Apotheken.

Hinter dem auch von anderen Bundesländern übernommenen Konzept steckt wie berichtet die Grundidee, dass Ärzte mit dem Rezept ihrer Aufforderung, sich mehr zu bewegen, mehr Nachdruck verleihen können.

Der Landessportverband hat hierzu eine Datenbank eingerichtet, in der Ärzte und Apotheker geeignete Sportangebote von Vereinen für den Patienten heraussuchen können.

Ziel ist es, einen aktiven Lebensstil zu unterstützen. Kosten für die Kassen werden mit dem Rezept keine ausgelöst, auch der Arzt erhält dafür keine Vergütung. Eine Bezuschussung mancher Sportangebote ist aber möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »