Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Weiter Kritik an IGeL-Konzept der SPD

Die Bundesärztekammer teilt nicht alle Vorschläge, die die SPD in ihrem Antrag zu einem IGeL-Eindämmungssgetz macht.

BERLIN (af). Die SPD schießt weit über das Ziel hinaus." Das sagt der Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Bernhard Rochell, zu dem SPD-Antrag für ein IGeL-Eindämmungsgesetz.

Im Informationsdienst der Bundesärztekammer "BÄK-INTERN" kritisiert Rochell unter anderem den Vorschlag, nach dem IGeL-Behandlungen nicht mehr am selben Behandlungstag wie GKV-Leistungen erbracht werden sollen.

Das verlängere die Wartezeiten.

IGeL-Patienten Bedenkzeit einzuräumen, sie umfassend zu informieren und ein schriftlicher Behandlungsvertrag seien dagegen auch Forderungen des Ärztetages.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17760)
Organisationen
Bundesärztekammer (3950)
Personen
Bernhard Rochell (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »