Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Hartmannbund: Diskussion um PKV "absurd"

Die Milliardenüberschüsse in der gesetzlichen Krankenkassen verleiten dazu, das Ende der PKV zu prophezeien. Das hält der Hartmannbund für überstürzt.

BERLIN (eb). Die Diskussion über die Zukunft der Privaten Krankenversicherung hält der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, für absurd und gefährlich.

Vor dem Hintergrund der enormen demografischen Herausforderungen einer alternden Gesellschaft sei es abwegig, ausgerechnet ein System in Frage zu stellen, "das auf Nachhaltigkeit und Demografiefestigkeit durch Rückstellungen setze".

Reinhardt fürchtet, dass sich einige Gesundheitspolitiker durch das momentane Einnahmehoch der Gesetzlichen Krankenkassen dazu verleiten ließen, das vorzeitige Ende der PKV einzuläuten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Organisationen
Hartmannbund (756)
Personen
Klaus Reinhardt (232)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »