Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Hausärzte gesucht

Baden-Württemberg startet Nachwuchsinitiative

STUTTGART (fst). In Baden-Württemberg soll hartnäckig um hausärztlichen Nachwuchs geworben werden. Helfen soll dabei die Initiative "Perspektive Hausarzt", die beim Baden-Württembergischen Hausärztetag am 24. März in Stuttgart vorgestellt worden ist.

Kern des Projekts ist die Internetplattform www.perspektive-hausarzt.de, die Anfang Juni online geht. Sie soll Medizinstudenten und Ärzte in Weiterbildung ansprechen, sie für die Allgemeinmedizin oder für eine Niederlassung im Südwesten begeistern.

Es gebe vorbildliche Projekte wie beispielsweise die "Verbundweiterbildung Plus" oder das Förderprogramm Praktisches Jahr, die noch immer zu wenig bekannt seien, sagte Landesverbands-Chef Dr. Berthold Dietsche.

Die Online-Plattform soll auch eine Praxisbörse umfassen und Gemeinden, die einen Hausarzt suchen, die Gelegenheit bieten, sich zu präsentieren.

Getragen wird die Initiative außer vom Hausärzteverband bislang von der AOK Baden-Württemberg, der Bosch BKK, dem Landesozialministerium sowie mehreren universitären Einrichtungen. Landes-Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD), Schirmherrin des Projekts, bezeichnete es als "Gebot der Stunde", neue Wege der Nachwuchsgewinnung zu gehen.

Die Hausärzte im Südwesten haben ein Durchschnittsalter von 55 Jahren. Binnen fünf Jahren werden rund 1600 von ihnen in den Ruhestand gehen, 350 allein in diesem Jahr. Die KV geht davon aus, nur für rund 1000 Praxen Nachfolger finden zu können.

Lesen Sie auch:
Hausärzteverband: 73b-Sparklausel muss fallen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »