Ärzte Zeitung, 27.03.2012

KV Bayerns will Honoraraufschlag für Einspar-Erfolge

KV Bayerns will Honoraraufschlag für Einspar-Erfolge

MÜNCHEN (sto). Bei den Honorarverhandlungen für 2012 will die KV Bayerns (KVB) außer der gesetzlich vorgesehenen Steigerung von 1,25 Prozent auch einen finanziellen Ausgleich für Einsparungen bei den Arzneimittelverordnungen.

Im Vergleich zum Bundesgebiet hätten die Vertragsärzte in Bayern im vergangenen Jahr 300 Millionen Euro bei den Arzneimittelausgaben eingespart, erklärte KVB-Vorsitzender Dr. Wolfgang Krombholz bei der Vertreterversammlung.

Damit hätten die bayerischen Vertragsärzte einen großen Beitrag zu den Milliardenüberschüssen der Krankenkassen geleistet. Von den Kassen werde die Forderung allerdings mit Hinweis auf angebliche Überschreitungen der Heilmittelausgaben im Jahr 2010 strikt abgelehnt.

Die ablehnende Haltung der Kassen wirke sich auch auf die Finanzierung besonders förderungswürdiger Leistungen aus, berichtete Krombholz. Dazu gehörten unter anderem die Allgemeine ambulante Palliativversorgung (AAPV), Zuschläge für Bereitschaftspraxen, die Schmerztherapie oder das Modul chronische Herzinsuffizienz im DMP KHK.

Die Weigerung der Kassen gehe zulasten der Ärzte und vor allem der Patienten und werde sicher nicht ohne Folgen bleiben, erklärte Krombholz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »