Ärzte Zeitung, 30.03.2012

Impfstreit in Rheinland-Pfalz beigelegt

MAINZ (chb). Der Impfstreit in Rheinland-Pfalz ist beendet. Nach Verhandlungen zwischen KV, Krankenkassen und Ärzteverbänden wurde eine neue Impfstoffverordnung vereinbart.

Nach Angaben von Dr. Jürgen Fleischmann, Vorsitzender des PAEDNetz Rheinland-Pfalz, müssen nun nicht mehr unbedingt alle bestellten Impfstoffe in dem Quartal verimpft werden, in dem sie geordert wurden.

"Es ist in der Praxis nicht möglich, exakt so viele Impfstoffe auf Vorrat zu bestellen, wie man pro Quartal tatsächlich benötigt. Daher brauchen wir einen gewissen Puffer. Genau das ist in der neuen Impfstoffvereinbarung abgebildet", so Fleischmann.

Erreicht werden konnte bei den Verhandlungen auch, dass die meisten angedrohten Regresse zurückgenommen werden.

"Teilweise waren die angedrohten Forderungen in einer Höhe, die existenzbedrohend gewesen wäre", sagte der Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Hausärzteverbandes Dr. Burkhard Zwerenz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »