Ärzte Zeitung, 30.03.2012

Impfstreit in Rheinland-Pfalz beigelegt

MAINZ (chb). Der Impfstreit in Rheinland-Pfalz ist beendet. Nach Verhandlungen zwischen KV, Krankenkassen und Ärzteverbänden wurde eine neue Impfstoffverordnung vereinbart.

Nach Angaben von Dr. Jürgen Fleischmann, Vorsitzender des PAEDNetz Rheinland-Pfalz, müssen nun nicht mehr unbedingt alle bestellten Impfstoffe in dem Quartal verimpft werden, in dem sie geordert wurden.

"Es ist in der Praxis nicht möglich, exakt so viele Impfstoffe auf Vorrat zu bestellen, wie man pro Quartal tatsächlich benötigt. Daher brauchen wir einen gewissen Puffer. Genau das ist in der neuen Impfstoffvereinbarung abgebildet", so Fleischmann.

Erreicht werden konnte bei den Verhandlungen auch, dass die meisten angedrohten Regresse zurückgenommen werden.

"Teilweise waren die angedrohten Forderungen in einer Höhe, die existenzbedrohend gewesen wäre", sagte der Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Hausärzteverbandes Dr. Burkhard Zwerenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »